>>>aktuell


"25 Jahre soziokulturelle Projekte in der k.w.westend"

Vom 25.10.17 bis 03.11.17, Eröffnung am Mi. den 25.10.17 um 19.00 Uhr

Konzepztion u. Realisierung: Rainer Weber

k.w.westend, Waller Heerstr.297, 28219 Bremen

http://www.kultur-bremen.de



Ausstellung - Kunst aus Bremen und Bratislava

Dienstag, 10. Oktober 2017, 15:00 - 18:00

„Rýchle Spoje- Schnelle Verbindung"

Villa Sponte zeitkultur e.V.

Osterdeich 59 b

28203 Bremen

Eröffnung am Freitag, den 29. September um 18.00 Uhr 

Dauer der Ausstellung bis zum 29. Oktober 2017

Öffnungszeiten: Di., Sa. und So. von 15 - 18 Uhr

www.villa-sponte.de 



Kunst aus Bremen und Bratislava

31.08.2017 bis 14.10.2017

31.08.2017 um 19:30 Uhr | Villa Ichon

www.villa-ichon.de


Me, myself and my Phone - Autobiografische Betonreliefs mit Jugendlichen

Ausstellungseröffnung 20.06.2017 13.00 Uhr SZ Am Rübekamp 34-37, 28219 HB

in Zusammenarbeit mit Amir Omerovic u. Anne Labusch


KÖRPERGRENZEN -

Ein inklusives Skulpturenprojekt

in Kooperation mit der k.w.westend, der Universität Bremen und dem Blaumeieratelier. Austellung der Betonplastiken und der Aktzeichnungen in der k.w.westend, Waller Heerstr. 297, 28219 Bremen, täglich 10.00 -18.00 Uhr


SKULPTUREN / Rainer Weber

Ausstellungseröffnung am Fr. den 23.09.16 um 19.00 Uhr in der KUNSTpassageHof, Freiheitshalle Hof, Kulmbacher Str.4, 95030 Hof

Kurator Ivan Dusanek

www.kunstpassage-hof.de


Wurzeln schlagen

Austellungseröffnung am Mi. den 14.09.2016 um 19.00 Uhr in der Landesvertretung Bremen, Hiroschimastraße 24, 10785 Berlin.

14.09.16 bis 06.01.17, Öffnungszeiten Mo. bis Fr. 10.00 bis 15.00 Uhr

http://www.landesvertretung.bremen.de


THe very biG miNigOLf sHOw

Ein Minigolfplatz als Kunstprojekt aus Recyclingmaterialien.Selbstbestimmt entworfen, gebaut und betrieben von Jugendlichen.

Eröffnung am 27.05.2016 um 19.00 Uhr vor der k.w.westend ( Waller Heerstr.294, 28219 Bremen)

Öfnungszeiten vom 28.05. bis 17.06. jeweils von 16.00 bis 19.00 Uhr.

Eintritt 3,- € / 1,50 €

www.theverybigminigolfshow.de



Concrete Heroes - Heldenbilder selbstbetoniert!

Ein kooperative Skulpturenprojekt innitiiert und realisiert von Rainer Weber. Für die k.w.westend in Zusammenarbeit mit der Allgemeinen Berufsschule Bremen und der Universität Bremen.

Öffentliche Präsentation  der Betonplastiken am 05.02.2016 auf dem Gelände der Bremer Heimstiftung ( Steffensweg 171, 28219 Bremen) ab 17.00 www.kultur-bremen.de/projekte



Workshop „Der Traum vom Fliegen“

Amir Omerovic / Rainer Weber

für das Blaumeier Atelier  / 23.10. bis 04.10.15

https://www.blaumeier.de/de/kurse/aktuell/malerei_und_skulptur.php


„Kunst im Camp - Die Show“ Bühnenbild und Requisitenworkshop mit Jugendlichen für das Kulturhaus Pusdorf. 23. bis 27. Juli 2015

http://www.kulturhaus-pusdorf.de/Archiv-2015.html



BETONSOFAS - Ein internationaler Stadtmöblierungsworkshop im Rahmen des Trinationalen Jugendaustausches / Osterholz-Scharmbeck
vom 25.05 - 04.06.2015
Deutschland - Marokko - Polen

http://www.jugendhaus-pumpelberg.de


MARE LIBERUM // DER MASTERPLAN

R. WEBER/T.GEFKEN // PLASTIK/MALEREI

Vernissage mit Kulitatoos am Fr. 17. April um 19 Uhr

Galerie Crystal Ball/Schönleinstr. 7 /10967 Berlin

Finissage 08.05.15 um 16.00 Uhr

www.galeriecrystalball.de


Workshop Bronzeplastik zum Thema „Fliegen“ Amir Omerovic / Rainer Weber

für das Blaumeier Atelier in Kooperation mit der HFK-Bremen / 23.02. bis 04.03.15

https://www.blaumeier.de/de/kurse/aktuell/malerei_und_skulptur.php



ZEITGENÖSSISCHE REITERSTANDBILDER - Betonmonumente selbermachen!

03.Nov.2014 bis 04.Feb. 2015 - kultur.werkstatt.westend, Waller Heerstr.297, 28219 Bremen

https://www.facebook.com/Reiterstandbilder



querbeet 3 / eine Gruppenausstellung

08.06. bis 04.07.2014 in der Galerie kunstmix, Kolpingstrasse 18, 28195 Bremen - Schnoor

Vernissage 08.06. / 12.00-14.00 Uhr

www.kunstmixbremen.de


Frühlingsausstellung

09.05.-08.06.2014

Zur Ausstellungseröffnung am Fr., den 09.05.2014 um 19.00 Uhr laden wir Sie herzlich ein.

Galerie Eisfabrik, Zietenstr. 45, 28217 Bremen, Do + So 15.00 bis 19.00 Uhr



MARE LIBERUM - DER MASTERPLAN

RAINER WEBER  TOM GEFKEN

PLASTIK // MALEREI

1.     Mai - 13. Juli im Hafenmuseum Speicher XI

Zur Eröffnung der Ausstellung am So., den 04.05.2014 um 11.00 Uhr laden wir Sie herzlich ein.

Am Speicher XI, 28217 Bremen, Di.-So. 11.00 - 18.00

www.hafenmuseum-speicherelf.de


Kuhrmann/Lippick/Weber in der Galerie Eisfabrik (Zietenstr.45, 28217 Bremen) Vernissage Fr. den 21.03.14 19.00 Uhr, Vinissage So. den 27.04.14 15.00-19.00 Uhr

iConcrete - SchülerInnen der Allgemeinen Berufsschule Bremen und StudentInnen der Universität Bremen bauen gemeinsam Skulpturen aus Glasfaserbeton. Initiiert und realisiert von R.Weber. Eröffnung Sa. 23.11., 19.00 Uhr, Überseemuseum Bremen, bis 11.12.2013 http://www.uebersee-museum.de/


15 Minuten modellieren ist wie ein kleines Schnitzel (working title) Ausstellungserröffnung  Freitag 30. August, 19.00 Uhr in der k.w.westend (Waller Heerstr. 294 / 28219 Bremen) 30.08.2013 bis 13.09.2013 https://www.facebook.com/15schnitzel


KulturKnall Pusdorf 14.06. bis 16.06.2013 Kunst/Sommer/Festival, künstl. Leitung: R.Weber

Eröffnung Fr. 14.06. 19.00 Uhr im Kulturhaus Pusdorf, Woltmershauser Str.444, 28197 Bremen,

http://www.kulturhaus-pusdorf.de/


Neueröffnung der Abteilung Schiffahrt / Reedereien im Hafenmuseum Speicher XI Bremen, Gestaltung und Realisierung pL.r (Hilke Packmohr/Rainer Weber) in Zusammenarbeit mit Astrid Müller, Eröffnung am Sa. den 25.05.2013, 18.00 Uhr

http://www.hafenmuseum-speicherelf.de/


„querbeet 2“ Am 10. März 2013 wird um 12.00 Uhr die Ausstellung  im kunstmix – der Produzentengalerie im Schnoor, Kolpingstr. 18, Bremen, eröffnet.

www.kunstmixbremen.de


Verlängert bis Ende Febuar >>>>>

Welten bauen - in Konstruktionen leben

Martin Koroscha und Rainer Weber, Kunstausstellung vom 23.09.2012 bis 20.01.2013, Rotes Kreuz Krankenhaus, St.-Pauli-Deich 24, 28199 Bremen. Ausstellungseröffnung am So. den 23.09. um 11.30 Uhr im Cafe K

http://www.roteskreuzkrankenhaus.de/kultur/


Neue Mitglieder im BBK 2013 I - Eröffnung am Freitag, 11. Januar 2013 um 20 Uhr, galerie mitte im KUBO, Beim Paulskloster 12, 28203 Bremen

Conny Himme, Anneli Käsmayr, Zoya Shubina, Rainer Weber
Ausstellungsdauer: 12. – 27. Januar 2013

Öffnungszeiten: Do - So 15 - 18 Uhr und nach Vereinbarung

http://www.galeriemitte.eu/


Musikalische Matinee im Rahmen der Ausstellung „Welten bauen – In Konstruktionen leben“ am 20. Januar

Musik, Kunst und Gaumenfreuden im Café K

Musikalisch-kulinarische Matinee mit dem Trio Royal

Sonntag, 20. Januar 2013 um 11:30 Uhr

Im Café K, Rotes Kreuz Krankenhaus

St.-Pauli-Deich 24, 28199 Bremen

Aufgrund der großen Nachfrage ist eine Platzreservierung bis zum 11. Januar erforderlich – telefonisch unter Tel. 0421 – 55 99 371 (AB) oder per E-Mail an gerken.i@roteskreuzkrankenhaus.de!

Das Buffet kostet EUR 12,50,- pro Person.


konnektor #16 „Kunstperlen“- Kostbarkeit der Kunst oder nur billige Nachbildung?

29.11.12 bis 16.12.12 konnektor - Forum für Künste, Kötnerholzweg 11, 30451 Hannover

http://www.konnektor-online.de/


Art (F)air 2012 / Hannover / Messe für zeitgenössische Kunst / 20. Okt. – 11.Nov./ Vernissage am 19. Okt. 19.00 Uhr / Kulturetage, Jordanstr. 26, 30173 Hannover / Am Stand von konnektor - Forum für Künste                    http://www.art-f-air.de/


Welten bauen - in Konstruktionen leben

Martin Koroscha und Rainer Weber, Kunstausstellung vom 23.09.2012 bis 20.01.2013, Rotes Kreuz Krankenhaus, St.-Pauli-Deich 24, 28199 Bremen. Ausstellungseröffnung am So. den 23.09. um 11.30 Uhr im Cafe K

http://www.roteskreuzkrankenhaus.de/kultur/



BORROWED ATTENTION / Skulpturen im öffentlichen Raum / 21.09 bis 14.10.2012 Ausstellungseröffnung am Fr. den 21.09. um 19.00 Uhr in der kultur.werkstatt.westend Waller Heerstr.294, 28219 Bremen

http://www.borrowed-attention.de


„Verformung und Inszenierung“

Julia Gubitz und Rainer Weber, in der Galerie am schwarzen meer, Eröffnung am Fr. 07.09.2012 um 18.00 Uhr

Am Schwarzen Meer 191 / 121, 20205 Bremen                              http://www.kulturhof-peterswerder.de/



Konnektor #13 "Mitbringsel"

Aufbau mit Kuratorengespräch Sa. 01.09.2012, 12:00 Uhr Eröffnungsfeier Sa. 01.09.2012, 20:00 Uhr     Ausstellung 01.09. - 16.09.2012

Adresse: konnektor - Forum für Künste, Kötnerholzweg 11, 30451 Hannover

http://www.konnektor-online.de/



„UNTER DRUCK“ Jahresausstellung des BBK-Bremen

12.August - 09.September 2012

Vernissage: 11.August 2012, 19.00 Uhr in der Städtischen Galerie Bremen

http://www.staedtischegalerie-bremen.de/


ARTBREIT - Das Kunstfest, Ausstellung zusammen mit Amir Omerovic Eröffnungskonzert: Samstag, 19. Mai 2012, 20 Uhr – Ev. Kirche St. Nikolai, Marktbreit.

http://artbreit.de/v2/


                                                                             

BORROWED ATTENTION, Projektauftaktveranstaltung am Montag, den 05. März um 19.00 Uhr in der

kultur.werkstatt.westend ( Waller

Heerstr. 294 / 28219 Bremen )

http://www.borrowed-attention.de

  



„Kunstaustausch – Topografie Bremer Kulturen“ in der Spedition, Bremen, Beim Güterbahnhof, Sonntag, 15. Januar 2012 um 19:00 bis Sonntag, 5. Februar 2012 http://www.spedition-bremen.org/


www.resonanzen-bremen.de/kunstaustausch/


Werkspräsentationen / Bamberger Haus Galerie, 12.01.2012, 18.00 Uhr, Faulenstr. 69, 28195 Bremen.



4. Skulpturensalon Münster - 10. Dezember 2011, 11:00 Uhr - Samstag, 10.12.2011 geöffnet 11:00-20:00 Uhr 17:00 Uhr

Vernissage Geführter Rundgang:    Dr. Annette Georgi, Musik: Jakub Khan Sonntag, 11.12.2011 geöffnet 11:00-18:00 Uhr, http://buergerhaus-kinderhaus.de/ Idenbrockplatz 8    •    48159 Münster


Die KUNSTBOX 2011: Skulptur+Objekt findet statt am 26. und 27. November 2011

Geöffnet Samstag 11 - 19 Uhr, Sonntag, 11 - 18 Uhr.

KUNSTBOX Depot, Immermannstraße 29, 44147 Dortmund, http://www.kunstbox.net



28.10. 19:00 h Eröffnung der Ausstellung "Kunstaustausch - Ideen und Entwürfe"

bis 07.11., Galerie am Schwarzen Meer, Bremen


Zur Eröffnung des interaktiven Klangmonumentes „Ein total bespielter Hain“ am 03.09.2011 um 18.00 Uhr vor der kultur.werkstatt.westend laden wir Sie herzlichst ein. D.Langer spielt aus dem breit gefächerten Werk von P.Tänzer. Eine Haininstallation von R.Weber.

k.w.westend, Gröpelinger Heerstr. 294 28219 Bremen



open]art[space - projektraum-kunst, Alte Brauerei Potsdam, Albert-Einstein-Str. 1-9

08.-11. Sept. 011 Vernissage 07.09., 19.00 Uhr http://www.open-art-space.de/html/kuenstler_2011.html


„KOKON(Haus/Haut/Hülle)“ 3.-6.Juli 2011        Bürgerhaus Hemelingen e.V.,Godehardstraße 4
28309 Bremen



badisches kunstforum „Begegnungen“

Vernissage: 1. Juli 2011, 19 Uhr

Einführung: Katja Neumann M.A.

Dauer der Ausstellung: 1. Juli bis 31. Juli 2011 Öffnungszeiten: Donnerstag 16 bis 19 Uhr und Sonntag 15 bis 19 Uhr; sowie nach telefonischer Vereinbarung. http://www.badisches-kunstforum.de/



Artpul - Messe für zeitgenössische Kunst, Walzwerk, Rommelskirchener Strasse 21, 50259 Pulheim, Vernissage, Do 23. Juni 19.00 Uhr,23.-26. Juni 2011 11.00 - 21.00 Uhr http://www.artpul.de/


Im Rahmen der Straße der Kunst eröffnet am 21.Mai 2011 (19.00 Uhr) der „Skulpturengarten Dümmer See“, 49448 Hüde, Katenweg 14. Die Ausstellunggeht bis 30. Sept. 2011 http://www.skulpturengarten-duemmersee.de/



„lieben.was“ Shedhalle Tübingen e.V. Ausstel- lungseröffnung am Freitag den 06.05.2011 19.00 Uhr, in Zusammenarbeit mit der Universitätsstadt Tübingen-Fachbereich Kultur Schlachthausstr. 13, 72074 Tübingen, http://www.shedhalle.de/



RAINER WEBER >>

Skulptur / Partizipation / Bühne / Ausstellung / Text / vita / impressum

KÖRPERGRENZEN

Perfekte Koerper in einer fehlerhaften Wirklichkeit

#Die Idee__ist mit einer gemischten TeilnehmerInnengruppe, KünstlerInnen des Blaumeier Ateliers und KunststudentInnen der Universität Bremen, künstlerisch zum Thema Körper“ zu arbeiten. Die Teilnehmenden sollten direkt am Modell intensiv Aktzeichnen bzw. -modellieren. Auch die Modelle sollten ungewöhnliche und vielfältige körperliche Voraussetzungen haben und mussten nicht den üblichen Vorstellungen von normal und schön entsprechen. Sowohl die gestalterische Umsetzung als auch der inhaltliche Gegenstand sind vom Gedanken der Inklusion geprägt. Ueber die Durchmischung der TeilnehmerInnengruppe sollten alle künstlerisch profitieren und eine möglichst vielfältig kreative Atmosphäre entstehen. Aus dieser Konstellation heraus entstanden aussergewöhnliche künstlerische Ergebnisse sowohl in der Art der Darstellung als auch im Dargestellten selbst.


Rýchle Spoje - Schnelle Verbindung Kunst aus Bremen und Bratislava

Seit gut zwei Jahren befinden sich sieben Bremer Kunstschaffende mit fünf slowakischen Kolleg*innen im produktiven Austausch. Im Fokus stehen die Themen Gemeinsamkeiten, Kommunikation und schnelle sowie langsame Verbindungen der beteiligten Künstler und der beiden Städte. Die Gruppe besteht aus jungen aufstrebenden und bereits etablierten Künstlern. So treffen unterschiedliche Positionen und Sichtweisen aufeinander. Entstanden sind vielfältige Arbeiten zum Thema Verbindungen in den Medien Malerei, Grafik, Objekt/Skulptur, Fotografie und Installation.

Beteiligte Künstler: Gotthart Kuppel, Amir Omerovic, Tilman Rothermel, Simon Holischka, Angelika Sinn, Laila Seidel, Rainer Weber, Patrícia Koyšová, Filip Sabol, Anton Sládek, Martin Lettrich, Katarína Kissoczy

Jubiläumsausstellung "25 Jahre soziokulturelle Projekte in der Kulturwerkstatt westend"// Vernissage // 25 Jahre kultur.werkstatt.westend

Kuratiert von Rainer Weber werden im Foyer der kultur.werkstatt.westend Dokumentationen und Artefakte aus 25 Jahren soziokultureller Praxis ausgestellt. Ehemalige und aktuelle Projektemacher der Kulturwerkstatt  waren aufgerufen vergangenes und aktuelles, gelungenes und lehrreiches aus 25 Jahren Kulturwerkstatt westend an die Wände zu bringen. Zur Eröffnung der Ausstellung sind alle eingeladen, einen sentimentalen Blick zurück und einen hoffnungsfrohen in die Zukunft zu werfen.


Thorsten B. – Living in Walle

Ein biografischer Ausstellungsansatz


Bei dem für die Kulturwerkstatt westend realisierten Projekt „Thorsten B.- Living in Walle“ handelt es sich um eine biografisch/ gegenwartsgeschichtliche Ausstellung mit künstlerisch/subjektiver Umsetzung. Grundidee ist: einen Menschen einen ganzen Tag über aus nächster Nähe zu "observieren" und die gewonnenen Informationen dann in Form eines durch den Ausstellungsraum laufenden Zeitstranges zu präsentieren. Innerhalb dieses Stranges verdichten sich die Banalitäten des Alltages zu einem Gesamtbild von epischer Breite. Die multimediale Inszenierung bezieht sowohl bildnerische als auch akustische Elemente mit ein.

Idee/Realisierung: Rainer Weber

Fotografie: Frank Scheffka


7. BREMER KUNSTFRÜHLING 011

Der Bremer Verband Bildender Künstlerinnen und Künstler veranstaltet in der Gleishalle am Güterbahnhof den 7. Bremer Kunstfrühling. Zahlreiche Museen, Kunstvereine und Galerien der Metropolregion Bremen - Oldenburg präsentieren auf einer Ausstellungsfläche von insgesamt 14.000 m² zeitgenössische Kunst. Auf dem Kunstfrühling 2011 stellt sich zum ersten Mal auch die Kunstszene von Hannover vor. Wir erwarten einen spannenden Austausch mit aktuellen Kunstbeiträgen aller Beteiligten und laden den Besucher zu einem Spaziergang durch die Kunstszene ein. Neben den künstlerischen Institutionen präsentieren sich auch wieder zahlreiche Künstlerinnen und Künstler mit ihren aktuellen Arbeiten auf der sogenannten "nstlerplattform". Insgesamt wurden 57 Künstlerinnen und Künstler aus der Metropolregion Bremen - Oldenburg und Hannover einjuriert.

Die Ausstellung kuratieren Rebeccah Blum und Jennifer Bork aus Berlin.


tHe vERy biG miNiGolF sHoW

Viel Golf im Hain

Ein urbaner Minigolfplatz / Rainer Weber

Auf der Grünfläche vor der k.w.westend entstand temporär ein urbaner Minigolfplatz. In Workshops mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen wurden verschiedene Bahnen entwickelt und gebaut. Als Materialien wurden vorwiegend Gebrauchsgegenstände wie z.B. Möbel, Spielzeuge, Autoteile und sonstige „Recyclingbaustoffe“ verwandt. Diese durch ihre Funktion eigentlich festgelegten Dinge inspirierten zu ungewöhnlichen Bahnverläufen und gaben den einzelnen Minigolfparcours eine jeweils eigene skulpturale/anarchische Ästhetik.

Im Anschluss an den Bau der Anlage wurde der Platz öffentlich  in direkter Zusammenarbeit und größtmöglicher Selbstverwaltung mit den am Projekt beteiligten Jugendlichen betrieben.


MARE LIBERUM /

DER MASTERPLAN

....Rainer Weber verarbeitet in seinen quellenden Plastiken Fundstücke aus der Überseestadt,  Flaschenreste, Bläschenfolie, Reste von Stahlarmierungen oder Betonbruchstücke und „betoniert sie spielerisch weiter“. Er überführt sie – im Sinne der eigenen Masterplanung -  von der „zweckvollen in eine zweckfreie Form“, sucht das Gegenteil von vernünftig, unterläuft das Humorlose des Betons, dem bevorzugten Stoff für das, was Umstrukturierung heißt.


Es ist ein Vergnügen ihm zuzuhören, wenn er in diesem Zusammenhang über seine Schlosserlehre spricht, die ihn unter anderem dazu gebracht habe, „furchtbar unbequeme“ Stahlstühle zu bauen. Vom diesem Prinzip des Unvernünftigen ließe er sich auch heute leiten, das Abenteuer des Funktionierens sei nicht sein Abenteuer. Entscheidend sei für ihn die Schlüssigkeit der entstehenden Formen. Die, angesichts des Betons, gemischt aus einer Gesteinskörnung und einem Bindemittel, erstaunlich seidige Oberflächen haben.


Glasvitrinen für seine 20 Arbeiten veredeln die Randerscheinungen baulicher Vergangenheitsbewältigung. ...

Aus der Eröffnungsrede, Albrecht Lampe

Ausstellung T.Geffken/Malerei und R.Weber/Skulptur im Hafenmuseum SpeicherXI Bremen


KUNST IM CAMP /

DIE SHOW


Wie erleben Kinder und Jugendliche ihren Stadtteil am Fluss, wie könnten sie dort ihr Leben gestalten? Was brauchen sie, was sollte verändert werden?

Diesen Fragen wird in einem temporären Kulturcamp am Weserufer nachgegangen - an einem Ort, an dem vor 60 Jahren ein Campingplatz eröffnet wurde.

Kinder und Jugendliche ab 10 Jahren werden ihr Camp in kreativen Werkstätten, gemeinsam mit Künstler_innen und Kulturpädagog_innen, planen und im Sommer 2014 umsetzen.

Bereits im Vorfeld wird das Gelände, der Strand im Weseruferpark, mit seinen Möglichkeiten erforscht und der Aufbau des Camps gemeinsam geplant.

Ein Projekt des Kulturhauses Pusdorf / Masken-, Requisiten - und Bühnenbildworkshop R.Weber u. W.Kuhrmann

Concrete Heroes

- Heldenbilder selbstbetoniert!          In dem kooperativen Skulpturenprojekt der kultur.werkstatt.westend, dessen TeilnehmerInnen jeweils ca. zur Hälfte von der Allgemeinen Berufsschule Walle (ABS) und von der Universität Bremen kamen, wurden in gemischten Klein- gruppen lebensgroße Heldenskulpturen aus Glasfaserbeton entworfen und gebaut.

Helden sind die, die wir gerne wären. Wer sind unsere individuellen Helden? Was sind und was haben sie? Wie sehen sie aus? Wie gleich oder wie unterschiedlich sind die Vorstellungen von Helden in einer so unterschiedlichen Teilnehmergruppe? Diese Fragen trieben uns in der Entwurfsphase um.




Kunstaustausch

- Ausstellung Spedition Bremen 2011

Sowohl der Bosnier Amir Omerovic, als auch der Deutsche Rainer Weber nutzen bei der Entwicklung ihrer Skulpturen Zeichnungen und Skizzen um Abläufe zu veranschaulichen und Ideen und Inhalte zu fixieren. .

Für den „Kunstaustausch“ weiten sie ihre Zusammenarbeit aus, indem sie die Arbeit des jeweils anderen in der Form einer Skizze kommentierten, die eigentlich der Entstehung des Werkes vorrausgeht. Mithilfe von Zeichnungen wurden nicht nur Kommentare visualisiert sondern auch Weiterentwicklungen der Arbeit des anderen imaginiert und entworfen.

Ich als Indianer    /  Skulptur als Indianer R.Weber, 2011

15 Minuten modellieren ist wie ein kleines Schnitzel

Das Projekt versuchte mit dem Mittel der Postwurfsendung Menschen in skulpturale Prozesse zu verwickeln. Hierzu wurden 50 Pakete mit jeweils einem 5Kg Tonklumpen und einem Begleitschreiben an die potentiellen TeilnehmerInnen verschickt. Sie wurden aufgefordert, etwas für sie Relevantes aus dem Tonklumpen zu modellieren und anschließend selbigen in der k.w.westend abzugeben, wo er im Rahmen einer Skulpturenausstellung präsentiert wurde. Der Produktionsprozess wurde durch verschiedene Angebote wie z.B. eine offene Modellierwerkstatt, eine Telefonberatung und ein Onlineforum unterstützt.


Ausstellungsansicht Galerie Mitte, Bremen 2013

KULTURKNALL PUSDORF

Kunst / Sommer / Festival

Drei Tage lang lang wurde die kreative und künstlerische Vielfalt Woltmershausens soll gezeigt. Das Kulturhaus bot die Präsentationsplattform für die Woltmershauser Kreativszene: Die Probenraum- und Ateliertüren wurden geöffnet und das Publikum hereingebeten. Um eine Präsenz auf der Strasse zu erreichen gabt es große Foto-Plakate, die die Inhalte der Ateliers/Probenräume und die dazugehörenden KünstlerInnen auch draußen sichtbar machen.

Künstlerische Leitung R.Weber


antikapitalistische Kleinplastik

»... weniger eine Substanz als vielmehr die Idee ihrer endlosen Umwandlung«

(Roland Barthes über Plastik)


„antikapitalistische Kleinplastik“- das klingt wie Wurst Pavillon

„antikapitalistisch“ liest sich wie eine ganz große Parole und kommt dann als kleinplastisches Unterfangen allzu kümmerlich daher. Die Deutungshoheit des Künstlers ist damit offen gelegt, sie wird regelrecht zelebriert. Rainer Weber macht hier Bildhauerarbeit, die auf das Sensat fokussiert ist und nicht auf das Signifigat - es ist Kunst, die der Bedeutung und den Diskursen noch vorgelagert ist. Wobei selbstverständlich klar ist, dass es etwas Bedeutungsleeres nicht geben kann, denn auch das Begehren etwas Bedeutungsloses herzustellen wohnt ja schon Sinn inne.

Dass der Bedeutungswille fehlt, wird durch die überstrapazierenden, parolenartigen Titel deutlich. Rainer Weber setzt die Gestalt im Nachhinein mit einem Titel und Bedeutung einer Art Belastungstest aus. Wie viel kann ich in die Gestalt hineinlesen? Der noch bedeutungsleerere Zustand wird als „produktive Ambiguität“ (Eco) aufgefasst. Eco schlägt vor, die uneindeutige ästhetische Botschaft mit mehr oder minder genauen Bedeutungen zu befrachten und auszutarieren, bis zu welchem Punkt eine »leere« Gestalt das Einführen eines neuen Sinnes erträgt. [ Er kennzeichnet Analyse- und Interpretationsfähigkeit als eine »Dialektik zwischen Form und Offenheit (auf der Ebene der Botschaft) und zwischen Treue und Eigeninitiative (auf der Ebene des Empfängers)«. Also auch wir, die Betrachter, dürfen die „antikapitalistische Kleinplastik“ mit Bedeutungen befrachten. Allerdings kommt man mit Webers „antikapitalistischer Kleinplastik“ gerne und leicht zu dem Erlebnis, das Susan Sontag empfiehlt: Statt auf Hermeneutik und Deutung zu zielen, solle sich die Kunstkritik von der Anziehungskraft der Formen, „the erotics of arts“ verführen lassen.

Johannes Ismaiel-Wendt (Haus der Kulturen der Welt, Berlin)


Grasknödel als Leitsystem

digitales freiland - sommer kunst festival, Bremen

in Zusammenarbeit mit Hilke Packmohr, Suzanna Mohr, Jens Werner und Vera Kanzia

www.digitalesfreiland.net

http://schlachthof-bremen.de/

„Ostmark“

von Andrej Stasiuk

„Wir sind auf Arbeit.“ – „Wir sind am Arsch.“ Was anfängt wie ein Witz nimmt schon bald eine böse Wendung

Drei Waldarbeiter machen Pause. Der eine, der älteste von ihnen, will aber lieber weiterarbeiten: „Wir sind auf Arbeit!“ Der andere, den sie „Kahler“ nennen, lässt sich davon nicht beeindrucken, sondern holt die Wodkaflasche hervor: „Am Arsch sind wir!“ Was anfängt wie ein Witz, nimmt bald eine böse Wendung. Sie werden überwacht. Ihnen droht Abschiebung, Lohndumping. Die Chinesen arbeiten für 2,50 Euro, während die Schnauzbärtigen laut Vertrag 7,50 bekommen. Einer von ihnen zieht allein in den Wald, um Überstunden zu machen. Bald will ihn nämlich seine Ehefrau besuchen, und der will er schließlich etwas bieten. Aber dazu kommt es nicht mehr: Der junge Mann wird von einem Baum erschlagen....

Regie: Astrid Müller, Bühne: Rainer Weber, Speicherbühne Bremen


SIMULATOREN

Vier ehemalige Hafenarbeiter tanzen ihre Biografien vor dem Hintegrund einer Maschonenperformance

Mit kinetischen Skulpturen, Licht, Text, Video, Malerei und Bewegung entsteht in der Waschanlage der ehemaligen Staplerhalle in der Überseestadt Bremen eine autobiografische Tanzperformance mit ehemaligen Hafenarbeitern auf der Grenze zwischen Arbeit und Spiel.

Choreografierte Maschinen als Rhytmische Einrahmungen und musikalische Grundstruktur, als Akkumulatoren zwischen den Welten der Pflicht und der Erfüllung. Die Maschinen erwecken den kathedralenhaft absurden Ort, die ehemalige Gabelstaplerwaschanlage, und stellen gleichzeitig die Frage nach der Sinnhaftigkeit des vergangenen und gegenwärtigen. Das auf sich zurückgeworfene Werkzeug wird hier ganz zum Selbstzweck und schafft so eine Reflektionsfläche für den Betrachter.

Speicherbühne, Bremen, Regie: Astrid Müller, Bühne: Rainer Weber, Aufführungen in der Staplerwaschanlage BLG-Forum, Bremen


Ein TRIMM-DICH-PFAD

für die Waller Mitte. Im Rahmen der Zwischennutzung. Bremen, Entwurf und Realisierung R. Weber

dokumentarische Verformung

Ziel ist es in möglichst objektiv authentischer Weise die formalen und Form gebenden Auswirkungen verschiedener realer und in die Realitätübersetzter Situationen plastisch zu dokumentieren.

Hiezu werden "neutrale Formen", handelsübliche 10 Kg Tonquader in Plastikverpackung dem wirklichen Leben ausgesetzt.

                                  R. Weber



"VERGRößERUNGEN"

Die Kugel ist in Rainer Webers Arbeiten nicht wegzudenken. Er hegt eine Faszination für Konstruktionsprinzipien, Formsysteme und das Serielle. Rainer Weber denkt sich konzeptuell Verfahren aus, unter denen Plastiken entstehen. Dabei macht er die Bedingungen sichtbar unter denen eine Form erzeugt wird.

In der Serie Vergrößerungen, die hier im Gang präsentiert wird, sind der Ausgangspunkt ebenfalls Alltagsgegenstände. Zum einen sind es Reiseandenken in der Form von kleinen antiken Figuren. Sie werden mit Latex in mehreren Schichten überzogen. Nachdem dieser Gummiüberzug getrocknet ist, wird unter Druck Gips hineingepumpt. Die vorherigen Ausdehnungen bilden sich als Zeichnung in dem neuen Volumen ab. An den dicksten Stellen der Ausgangsform bilden sich die größten Ausformungen aus. Webers Idee von Skulptur sprengt den Rahmen des klassischen Mediums Skulptur, er dehnt, zerrt und zerreißt dieses Medium im wahrsten Sinne des Wortes. Da wo die klassische Bildhauerei abträgt, wie bei der Stein- oder Holzbildhauerei, bläht Rainer Weber seine Formen auf.                     Anja Wohlgemuth

"abgeerntet. Wer ernährt die Welt?“              

Auf fünf Entdeckerpfaden erfahren Besucher/innen der Ausstellung, warum Menschen an Unterernährung leiden und wie der weltweite Hunger bekämpft werden kann. Sind Gentechnik und moderne landwirtschaftliche Maschinen ein Rezept gegen den Hunger? Warum macht Biosprit Hunger und wie kommen die „Hähnchen des Todes“ von Europa nach Afrika? Können Kleinbauern die Welt ernähren?

Die Ausstellung des INKOTA-Netzwerks bietet einen Wechsel zwischen Informationstafeln mit Bildern und interaktiven Lernelementen, an denen Besucher/innen auf spielerische Weise ihr Wissen zum Thema Globale Landwirtschaft vertiefen können. Die in den Entdeckerpfaden behandelten Themenfelder sind Gentechnik, Zugang zu Ressourcen, Kleinbauern, Fairer Handel und Agrokraftstoffe.

Gefördert von der Stiftung Nord-Süd-Brücken, dem Evangelischen Entwicklungsdienst, dem Katholischen Fonds, der Landesstelle für Entwicklungszusammenarbeit des Landes Berlin und der InWEnt gGmbH aus Mitteln des BMZ.     

                             Sandra Rasch INKOTA-netzwerk

                 Entwurf/Realisierung: H.Packmohr/R.Weber


"LIEBE"

....Rainer Weber aus Bremen interveniert ins Vorhandene und dockt sich mit seinen ungelenken sinnlich-ulkigen Wulstkugeln ohne Bedenken an vorhandene Gegenstände an, um ihnen – wie er sinngemäß schreibt - ihren plastischen Gehalt wiederzugeben und damit ihren rein funktionalen Zweck zu vertreiben. Das hat viel mit Liebe zu tun!...

S.Rogler Eröffnungsrede zur Ausstellung „lieben. was“, Shedhalle Tübingen


Beluga / Raum für Vermutungen


Zeitgenössische internationale Schriftsteller lassen sich von den unterschiedlichen Objekten (archäologische Funde und Schiffsmodelle) zu einem literarischen Text inspirieren. Kurzprosa, Gedichte, experimentelle Gedichte, Kurzgedichte wie das japanische Haiku oder ein Sonett sind denkbar und ergeben für den Satz abwechslungsreiche Variationen.


Wo kommt das Objekt her?

Unter welchen Umständen gelangte es an diesen Ort?

Wie entstand es?

Wer hat es benutzt?     (…)


Die Besucher_innen erhalten, zu den streng genommen nur durch den gemeinsamen Ort verbundenen Objekte, durch den literarischen Text einen fesselnden künstlerischen und inspirierenden Zugang zu den Ausstellungsstücken, zu der Geschichte Bremens, zu den Leistungen der Beluga Group.

Die Koordinaten für die Ausstellung liefert der Ort, denn Fundort und Firmensitz sind das verbindende Element der Präsentation.

So werden ausgewählte archäologischen Funde ebenso wie Schiffsmodelle der Beluga Group als auch die Orte der sozialen Bildung und Forschung geografisch verortet.

Konzept: Anne Schweisfurth/Hilke Packmohr/Rainer Weber

THE FRENCH HOLES

Die Serie „THE FRENCH HOLES“ ist ein plastisches Reisetagebuch. Rainer Weber reiste im Aug. 2011 durch Frankreich und formte verschiedenen Löcher die er jeweils vor Ort aushob ab. Dokumentiert ist diese Reise durch Plastiken (die Lochabgüsse) und Zeichnungen.

Hat sein Großvater zwischen 1914 und 1918 in Frankreich auch schon Löcher gegraben? Werden in der gesamten Weltgeschichte nicht kontinuierlich Löcher gegraben?                                     Werden die Löcher ausschließlich zum Zweck der Dokumentation gegraben? Sind Löcher die Abwesenheit von Materie? Was ist dann deren materieller Abguß?                                                              Die Plastiken bekommen durch, ihr Stehen, auf einer kleinen Randfläche einen dramatisch / monumentalen Aspekt. Ein jäher Kontrast entsteht durch die gerade auf Hochglanz polierte Eingußfläche und die zerklüfteten Abgußflächen des Loches....              F. Lecroiche  




Ein Bronze-Skulpturen-Workshop für das Blaumeier Atelier Bremen zum Thema "Fliegen" ausgestellt 2016 in der Unteren Rathaushalle Bremen. In Zusammenarbeit mit A. Omerovic, U.Kreutzcamp, R.Stüwe. In Kooperation mit der HfK Bremen.

Borrowed Attention  

Wir bitten um Ihre Aufmerksamkeit

Bei dem Projekt, das in Kooperation mit der Kulturwerkstatt westend umgesetzt werden soll,  geht es darum, Kunst von Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die normalerweise nicht im öffentlichen Stadtbild auftaucht, öffentlichen Raum zu geben und somit ein Recht auf öffentliche Wahrnehmung des eigenen kulturellen Handelns im jeweiligen Lebensumfeld einzufordern und umzusetzen.

Die in den Werkstattangeboten hergestellten Skulpturen werden in einer Ausstellung im öffentlichen Raum präsentiert. Hierzu werden spezielle, im urbanen Raum „tolerierte Sockel“ wie z.B. BigPacks, Autoanhänger, Mülltonnen, Blumenkästen, Baucontainern und Fahrrädern verwandt. Diese Sockel verschaffen der Ausstellung zumindest eine temporäre Legalität und weisen gleichzeitig auf die bizarre Praxis von im städtischen Raum geduldetem bzw. nicht geduldetem hin. Für die Präsentation der Skulpturen können auch halb öffentliche Flächen mit Zustimmung der sich dafür zuständig fühlenden Person genutzt werden. Solche Flächen sind: Gut einsehbare Vorgärten, Einfahrten, Schaufenster, Blumenkübel usw..

Konzept u. Realisierung: R.Weber